Ihr findet sicher unzählige Begriffe und Erklärungen rund ums Wetten. Wir bieten euch hier die absoluten Basics und stellen uns dabei nur eine Frage: Welches Wissen hat den stärksten Einfluss auf unseren Gewinn ?

Value

Der Value oder auch die Wertigkeit einer Wette ist dann gegeben wenn die reale Gewinnwahrscheinlichkeit höher ist als die Wahrscheinlichkeit, die durch die Quote gegeben ist. Uns geht es hierbei allerdings nicht um die Berechnung, sondern um das Verständnis. Hier ein Beispiel für negativen Value:

Beim Roulette setzt du auf “schwarz” zu einer Quote von 2,0. Die Wahrscheinlichkeit ist demnach ½ = 0,5 = 50%. Die echte Wahrscheinlichkeit ist allerdings 18/37 = 0,49 = 49%. 49% ist leider kleiner als 50% und demnach können wir beim Roulette nicht gewinnen und müssen bei allem Spaß und Kribbeln leider die Finger davon lassen. Das sollte uns ohnehin einleuchtend sein. Wäre es anders, so gäbe es keine Casinos.Gleiches gilt für Spielautomaten, Lose, Lotto usw.

Gewinnen können wir nur dort, wo es einen Markt gibt, an dem Wahrscheinlichkeiten falsch bewertet werden. Hierzu gehören z.B. der Aktienhandel, Poker und Sportwetten. Auch hierzu ein Beispiel:

Wir finden beim Spiel Hamburger SV gegen Eintracht Frankfurt folgende Quoten:

Sieg HSV: 2,6 = 1 / 2,6 = 38,5 %

Unentschieden: 3,4 = 1 / 3,4 = 29,4 %

Sieg Eintracht : 3,0 = 1 / 3,0 = 33,3 %

Die Buchmacher sehen also den HSV als leichten Favoriten an. Vielleicht weil es ein Heimspiel ist oder weil es einen Trainerwechsel gab. Vielleicht liegt es auch an der Auswärtsschwäche von Frankfurt oder daran, dass Alex Meyer bei den Gästen nicht aufläuft.

Inzwischen haben wir unsere eigenen Methoden entwickelt Spiele zu bewerten und kommen zu einem anderen Schluß. Hamburg kreiert mit Abstand die wenigsten Torchancen der Liga. Daraus leiten wir ab, dass sie wohl eher kein Tor erzielen werden. Weitere Statistiken und deren Abgleich mit möglichen Spielausgängen geben uns eine Wahrscheinlichkeit von 31 % für den HSV an. Die 29 % Unentschieden sehen wir ähnlich wie die Buchmacher und die Siegwahrscheinlichkeit für die Eintracht liegt bei 40 %. Das ist deutlich größer als die 33 %, die uns die Quote vorgaukeln möchte.

Wir setzen auf die Eintracht und können nach unserer Annahme alles ab einer Quote von 2,5 als Value ansehen!

 

Quotenschlüssel und Payout

Die Wahl des richtigen Buchmachers wird maßgeblich von dem Quotenschlüssel beeinflusst. Je näher dieser an 100 % kommt, desto besser ist der Buchmacher!

Wir finden beim Spiel Hamburger SV gegen Eintracht Frankfurt folgende Quoten:

Sieg HSV: 2,6 = 1 / 2,6 = 38,5 %

Unentschieden: 3,4 = 1 / 3,4 = 29,4 %

Sieg Eintracht : 3,0 = 1 / 3,0 = 33,3 %

Wir addieren die Wahrscheinlichkeiten: 38,5 % + 29,4 % + 33,3 % = 101,2 % Hieraus können können wir die Auszahlung des Buchmachers berechnen: 100 % / 101,2 % = 98,8 % In diesem Fall behält sich der Buchmacher 1,2 % der gesetzten Beträge ein um seine Kosten zu decken und Gewinn zu erwirtschaften. In der Branche ist ein Payout von etwa 90 – 98% üblich.

Je höher also dieser Payout ist desto einfacher ist es für uns in die Gewinnzone zu kommen.

Die Psychologie des Marktes

Märkte neigen zum Übertreiben. Das heißt manche Informationen bekommen zu viel Gewicht zugesprochen und die daraus resultierenden Kurs- oder Quotenverschiebungen spiegeln nicht mehr den wahren Wert wieder. Das können verletzte Spieler, rote Karten, der Spielstand selbst oder Serien und andere Statistiken sein.

Märkte bilden Rudel. Ihr kennt das vielleicht vom Flohmarkt. An einem Stand stehen wahre Menschenmassen während die anderen nahezu leer sind. Ihr könnt nicht sehen was bei diesem speziellen Stand los ist, doch es treibt euch auf jeden Fall ebenfalls zu diesem Stand. Bei Sportwetten könnt ihr das z.B. daran sehen, dass mit näher rückenden Anstoß die Quoten auf den klaren Favorit meistens sinken. Es möchte eben eine große Masse darauf setzen, dass Bayern gewinnt.